Wanninchen –
eine Landschaft im Wandel

Vielfalt erleben

Aktuelles aus Wanninchen

Unsere Veranstaltungstipps

im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum

26. Mai: Mit dem Rad durch den Naturpark
Auf gleich vier geführten Rad-Rundtouren geht es mit Rangern und Naturführern durch den Naturpark Niederlausitzer Landrücken. Startpunkte sind Wanninchen sowie die Bahnhöfe Calau, Lübbenau und Uckro. Ziel aller Touren ist das Natur-Erlebniszentrum in Wanninchen für eine längere Pause. Hier gibt es Getränke und eine Stärkung. Mit fachkundiger Begleitung geht es zurück zu den Bahnhöfen.

2. Juni: Fräulein Brehms Tierleben in Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen
Zum 30. Gründungsjubiläum der Heinz Sielmann Stiftung lädt das Team des Natur-Erlebniszentrums Klein und Groß zu einem besonderen Erlebnistag ein. Detaillierte Einblicke zu Wolf, Regenwurm und Wildbiene zeigen die Vorstellungen von "Fräulein Brehms Tierleben". Diese jeweils 20-minütigen Bühnenabenteuer verbinden handfeste Wissenschaft, praktische Feldforschung und tiefe Einblicke in tierische Zusammenhängen. Ein unterhaltsames, humorvolles und kindgerechtes Ganzes entsteht und weckt Neugierde für die wilde Tierwelt vor unserer Haustür.

8. Juni Foto-Workshop: Natur im Fokus
Die Natur bietet unendliche Fotomotive, die es zu entdecken gilt. Auf was ist dabei zu achten? Welche Technik ist nötig? Wie sind die besten Einstellungen an der Kamera?  Und wie können Fotos gestalterisch optimiert werden, dass sie sich von der Flut geknipster Bilder abheben? Inspiriert von der Natur rund um Wanninchen, finden die Teilnehmenden die nötige Ruhe, um Motive zu entdecken und in die Welt der Fotografie einzutauchen.

Alle Informationen rund um unsere Veranstaltungen gibt es hier.

Braunkohleabbau - Eingriff in die Natur

WANNINCHEN

war ein kleines Dorf – einst mitten im Wald gelegen

8 Bauerngehöfte – eine Försterei und eine Wassermühle. Nur ein Gehöft blieb davon erhalten. Dieses wurde 1991 Naturschutzstation des Landesumweltamtes Brandenburg und von 1997 bis 2000 Sitz der Naturparkverwaltung. Nach umfangreichen Um- und Ausbaumaßnahmen existiert hier seit 2001 das Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen. Anfangs noch in Trägerschaft des NABU Deutschland und des Biologischen Arbeitskreises „Alwin Arndt“ Luckau, ist es seit 2016 Eigentum der Heinz Sielmann Stiftung.

© Ralf Donat
© Volker Gehrmann

DER TAGEBAU

veränderte die abwechslungsreiche Kulturlandschaft drastisch

und stellte somit die Natur auf die Probe. Die heimische Bevölkerung fand deutliche Worte: „Gott schuf die Lausitz, aber der Teufel vergrub die Kohle darin.“ Viele Menschen mussten damals dem Tagebau weichen und verloren ihr Zuhause und ihre Heimat. Trotz des massiven Eingriffes hat sich die Natur nach Ende des Braunkohleabbaus mit beeindruckender Kraft ihren Lebensraum zurückerobert. Davon profitiert haben auch seltene Pflanzen- und Tierarten, die hier eine neue Heimat fanden.

 

STIEBSDORFER SEE

inmitten einer faszinierenden „Mondlandschaft“

Der Stiebsdorfer See in der 360°-Perspektive vermittelt eindrucksvoll, jene Landschaftsformen, die durch den ehemaligen Tagebau entstanden. Durch den hohen Säuregehalt im Wasser ist dort praktisch kein Leben möglich. Der in der Nähe liegende Schlabendorfer See muss noch Jahrzehnte gekalkt werden, bis sein ökologisches Gleichgewicht hergestellt ist. 

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.